· 

Kein gemeinsames Fronleichnamsfest

Foto: Achim Pohl | Bistum Essen
Foto: Achim Pohl | Bistum Essen

Nach Beratungen im Pastoralteam und im Pfarrgemeinderat wird aufgrund der Corona-Pandemie auf ein gemeinsames Fronleichnamsfest verzichtet. Daher wird es in diesem Jahr keinen gemeinsamen Gottesdienst auf der Werdener Brehminsel geben. Stattdessen lädt die Propsteipfarrei die Gläubigen zu Eucharistiefeiern mit sakramentalen Segen ein. 

 

Es gelten die Vorgaben des Schutz- und Hygienekonzeptes der Propsteipfarrei St. Ludgerus.Die 

Die Gottesdienste an Fronleichnam

Donnerstag

11. Juni 2020

11.30 Uhr

11.30 Uhr

19.00 Uhr

Heilige Messe in St. Ludgerus

Heilige Messe in St. Markus

Heilige Messe in St. Ludgerus

52 Sitzplätze

60 Sitzplätze

52 Sitzplätze


Gottesdienste an den Wochentagen

Während der Woche sind Heilige Messen jeweils donnerstags um 19 Uhr in der Basilika St. Ludgerus und freitags um 18 Uhr in der Kirche St. Markus.

Stichwort: Fronleichnam

 

Das Wort Fronleichnam stammt vom mittelhochdeutschen „fron“ („Herr“) und „lichnam“ („lebendiger Leib“). Die katholische Kirche feiert das Hochfest Fronleichnam am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag zur besonderen Verehrung des Altarsakramentes, der bleibenden Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie. Seit dem 13. Jahrhundert wurde als sichtbares Zeichen für die Gegenwart Christi das eucharistische Brot (Hostie) in einem Schaugefäß (Monstranz) durch die Straßen getragen. Solche Fronleichnamsprozessionen gibt es auch zu Wasser, beispielsweise in Duisburg oder Köln. Erzdiakon Robert von Lüttich führte aufgrund von Visionen der Augustinernonne und Mystikerin Juliana von Lüttich das Fest 1246 in der Diözese Lüttich ein. Papst Urban IV. (1316-1334) sorgte 1317 dafür,  dass das Fest in der ganzen abendländischen Kirche begangen wird. Die erste Fronleichnamsprozession fand in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Kölnstatt. Bis heute werden Prozessionswege und Stationen mit Fahnen und vielerorts auch mit Blumenteppichen geschmückt.  

aus: Becker-Hubert / Lota, Katholisch A-Z, Freiburg 2009