· 

Gottesdienste am Dreifaltigkeitssonntag

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

An Pfingsten konnten nach längerer Unterbrechung durch die Corona-Pandemie wieder in allen Kirchen der Propsteipfarrei St. Ludgerus Gottesdienste gefeiert werden. "Herzlich danken wir allen, die sich auf den Weg gemacht haben und dabei waren", so Propst Jürgen Schmidt. Zugleich dankte er den Frauen und Männern, die mitgeholfen haben, die vorgegebenen Schutz- und Hygieneregeln umzusetzen.  "Aufgrund der positiven Erfahrungen", so der Propst weiter,  "werden wir auch am Dreifaltigkeitssonntag die Gottesdienste erneut auf diese Weise feiern." Zugleich bitte er um Verständnis, dass die Sitzplätze in den Kirchen nach wie vor begrenzt sein. 

 

 

 

Die Gottesdienste am Dreifaltigkeitssonntag

Samstag

 

 

Sonntag

06. Juni 2020

 

 

07. Juni 2020

17.00 Uhr

18.00 Uhr

 

10.00 Uhr

11.30 Uhr

11.30 Uhr

19.00 Uhr

Vorabendmesse in St. Markus

Abendlob in St. Kamillus

 

Morgenlob in Christus König

Heilige Messe in St. Ludgerus

Heilige Messe in St. Markus

Heilige Messe in St. Ludgerus

60 Sitzplätze

30 Sitzplätze

 

34 Sitzplätze

52 Sitzplätze

60 Sitzplätze

52 Sitzplätze


Gottesdienste an den Wochentagen

 

Während der Woche sind Heilige Messen jeweils donnerstags um 19 Uhr in der Basilika St. Ludgerus und freitags um 18 Uhr in der Kirche St. Markus.

 

Stichwort: Dreifaltigkeitssonntag

 

Das Hochfest am Sonntag nach Pfingsten wurde 1334 von Papst Johannes XXII. (1316 - 1334) zur Verehrung der Dreifaltigkeit eingeführt. Dreifaltigkeit (auch Trinität, Dreieinigkeit) bezeichnet die Wesenseinheit der göttlichen Personen: Gott Vater, Gott Sohn (= Jesus Christus) und Gott Heiliger Geist. "Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater hervorgeht , der mit dem Vater verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten...", so formulierte im Jahr 381 das  Erste Konzil von Konstantinopel. Auch das Apostolische Glaubensbekenntnis bekräftigt den Glauben an den einen Gott in drei Personen: "Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist...". Die Dreifaltigkeitslehre wird in nahezu allen christlichen Glaubensgemeinschaften vertreten. Der Glaube an den dreieinigen Gott unterscheidet die Christen von Juden und Muslimen, aber zusammen mit ihnen bekennen sie, dass es nur einen Gott gibt (Monotheismus). Biblisch begründet ist die Dreifaltigkeit z. B. im Herrenwort: "Darum tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes." (Mt 28,19)

 

aus: Becker-Huberti / Lota, Katholisch A-Z, Freiburg 2009